Doktorspiele gestattet: Die Auseinandersetzung um den sexuellen Mißbrauch und der Rechtsfrieden

Die Frau starrt sprachlos auf den Psychologen (der auch ein Psychiater sein könnte). Er befaßt sich mit ihr. Er wird über sie befinden. James Thurber, der legendäre Karikaturist und Autor des New Yorker, läßt die Wirklichkeit der Frau und die des Psychologen einander gegenübersitzen.

Es gibt keine Brücke zwischen diesen Wirklichkeiten. Es gibt keine Verständigung zwischen der Frau und dem Psychologen. Thurber führt den ewigen, irreparablen Defekt im Fundament der Psychowissenschaften vor.

Die wissenschaftliche Psychologie und Psychiatrie sind sich dieses Defekts bewußt. Unqualifizierte, wissenschaftlich nicht begründete Psychologie und Psychiatrie halten sich für allwissend und allmächtig.

Der Kieler Psychologe Professor Wegener, ein international anerkannter Wissenschaftler, Praktiker und Hochschullehrer, hat 1991 gewarnt:
“ Das berechtigte Anliegen nach dem Schutz des “
“ Minderjährigen vor sexuellem Mißbrauch durch Erwachsene “
“ darf nicht dazu führen, daß innerhalb der Familie, Schule “
“ und Öffentlichkeit eine Art „Hexenjagd“ auf potentielle “
“ Täter erfolgt. Eine solche Fehlentwicklung würde nicht “
“ nur zu einem allgemeinen Vertrauensverlust in den “
“ zwischenmenschlichen Beziehungen, sondern auch zu einer “
“ Störung des Rechtsfriedens führen. “

Entgegen dieser Warnung wird heute fast jeder Versuch, den Verdacht des sexuellen Mißbrauchs nach wissenschaftlich gesicherten Kriterien zu prüfen, buchstäblich kriminalisiert.

(…weiterlesen…)

 

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-9157906.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.