Mann in Polizeigewahrsam starb offenbar an Alkoholvergiftung

Geldern. Weil er in Kevelaer randaliert haben soll, wurde ein 44-Jähriger verhaftet. Noch in der selben Nacht starb er in einer Polizeizelle. Laut Obduktion soll eine Alkoholvergiftung in Kombination mit Unterzuckerung die Todesursache sein. Es wurden Ermittlungen gegen Polizisten eingeleitet.

Am ersten Augustwochenende wurde in Kevelaer ein 44-jähriger Mann aus Polen festgenommen, weil er auf der Bury St. Edmunds Straße randaliert haben soll. Nur Stunden später verstarb der Mann in einer Polizeizelle der Wache Geldern . Weil eine erste Obduktion zur Klärung der Todesursache ergebnislos blieb, ordnete die Staatsanwaltschaft Kleve gerichtsmedizinische Untersuchen an.

Am Freitagnachmittag lagen die ersten Ergebnisse vor. Demnach soll der Mann offenbar an einer Alkoholvergiftung in Kombination mit einer Unterzuckerung gestorben sein. An der Leiche seien „keinerlei Anhaltspunkte für eine äußere todesursächliche Gewalteinwirkung“ festgestellt worden, heißt es weiter. Die endgültigen gerichtsmedizinischen Untersuchungsergebnisse, insbesondere die Ergebnisse der toxikologischen Untersuchungen, stehen jedoch noch aus. (…weiterlesen…)
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-kleve-und-der-region/mann-in-polizeigewahrsam-starb-offenbar-an-alkoholvergiftung-id9680979.html

Advertisements

Zwölfjähriger Sohn zeigt seine Mutter via Internet an

Bei der Polizei Senden ging über die „Internetwache“, der Internetseite der Polizei, eine schriftliche Anzeige ein. Die Person wollte Anzeige „wegen Körperverletzung, Beleidigung und Kindesmisshandlung“ aufgeben. Ein Sachbearbeiter leitete erste Recherchen ein. Hierbei war schnell klar, dass es sich im vorliegenden Fall um einen eher untypischen Fall handeln dürfte.

Es stellte sich abschließend heraus, dass ein erst Zwölfjähriger Anzeige gegen seine Mutter erstatten wollte. Der Junge war nach Angaben der Polizei sichtlich erstaunt, als nach seiner „virtuellen Anzeige“ ein uniformierter Polizist an der Haustür klingelte. Seine Mutter ebenfalls. …

http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Zwoelfjaehriger-Sohn-zeigt-seine-Mutter-via-Internet-an-id30949267.html