Haftbefehl gegen Bundespolizisten

  • Wegen Drogenschmuggels hat das Amtsgericht Zwickau Haftbefehle gegen zwei Bundespolizisten erlassen.
  • Die beiden Beamten haben gestanden, Crystal Meth aus Tschechien über die Grenze nach Sachsen geschmuggelt zu haben.

Haftbefehl gegen Bundespolizisten erlassen

Eigentlich soll die Bundespolizei Kriminalität an den Landesgrenzen bekämpfen – und besipielsweise Drogenhändler überführen. Nun stehen zwei Beamte selbst im Mittelpunkt von Ermittlungen: Wegen Drogenschmuggels hat das Amtsgericht Zwickau Haftbefehle gegen die Bundespolizisten erlassen.

Die beiden 34 und 39 Jahre alten Beamten hätten gestanden, Crystal Meth aus Tschechien über die Grenze nach Sachsen geschmuggelt zu haben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die Haftbefehle seien aber gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt worden. …

(…weiterlesen…)

http://www.sueddeutsche.de/panorama/drogenschmuggel-haftbefehl-gegen-bundespolizisten-1.2215950

Advertisements

Einspruch, Euer Ehren

Durch seine Entscheidung verbrachte ein Mann sieben Jahre hinter Gittern: Jetzt versucht ein Richter, sein fatales Fehlurteil in einem Vergewaltigungsprozess zu rechtfertigen. Doch sein Opfer will ihm diese Chance nicht geben.

 Vor zwei Wochen, am 29. Oktober, saß Dieter Gill abends vor dem Fernseher. In den Nachrichten wurde über ihn berichtet. Für die Deutschen wird er von nun an der Vater sein, der sieben Jahre lang unschuldig im Gefängnis saß, weil seine Tochter 1996 eine Lüge verbreitet hatte. Detailliert bezeugte der Teenager damals vor dem Landgericht Kempten seine Vergewaltigung durch den Vater. Der Vorsitzende Richter, Hansjörg Straßer, glaubte ihr. Er, seine beiden Schöffen und die zwei Beisitzer hatten keine Zweifel.

Seit dem 29. Oktober, 17 Jahre später also, ist rechtskräftig, dass auch Richter Straßer irrte. Dieter Gills großer Tag fühlte sich aber nicht so groß an. Nach seinem Freispruch durch das Landgericht Memmingen mochte er den Sekt nicht trinken, den er morgens kaltgestellt hatte, notierten Journalisten der Zeit. Gill bezieht Erwerbsunfähigkeitsrente, seine größte Sorge gilt der 33-jährigen Tochter. Sie vor allem hatte die Wiederaufnahme ermöglicht, weil sie ihre Anschuldigung zurücknahm und so neue Tatsachen schuf. Unter Tränen erzählte sie im Memminger Landgericht die Wahrheit.

Anderntags erhielt Gill einen Anruf von Richter Straßer, der mittlerweile im Ruhestand ist. Straßer bat um ein Treffen, weil sie „ein gemeinsames Schicksal“ verbinde. Ganz sicher will Dieter Gill, 62, eines nicht: dem Vorsitzenden Richter i.R. begegnen, der so brutal in sein Leben eingriffen hat.

Weiterlesen