Erste Hinweise auf Todesursache

Freigängerheim Freiburg

Minister Stickelberger verspricht lückenlose Aufklärung des erneuten Todesfalls in einem Gefängnis. Doch das Rätsel um den Tod des Freigängers aus Emmendingen scheint bereits gelöst.

mmendingen – Im Fall des toten Strafgefangenen in einem Emmendinger Freigängerheim zeichnen sich erste Hinweise auf die Todesursache ab. Es seien bei der Obduktion des 31-Jährigen drei Einstichstellen an den Armen festgestellt worden, aus denen sich Anhaltspunkte für einen Betäubungsmittelkonsum ergäben, teilte die Staatsanwaltschaft Freiburg am Dienstag mit. Die Ergebnisse der chemisch-toxikologischen Untersuchung lägen aber noch nicht vor. Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) hatte den Tod des Mannes bedauert und lückenlose Aufklärung versprochen. (…weiterlesen…)

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.freigaengerheim-freiburg-erste-hinweise-auf-todesursache.32151ca5-7eaf-4871-88ec-510e57e941d1.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.