„Besorgte Eltern“ protestieren in der Hamburger Innenstadt gegen „Frühsexualisierung“ in Schulen

Da prallten zwei Welten aufeinander: Hunderte Demonstranten demonstrierten am Samstagvormittag in der Hamburger City. Die einen für, die anderen gegen Sexualaufklärung im Schulunterricht.

Auf der einen Seite: die Initiative „Besorgte Eltern“, die sich mit rund 100 Anhängern auf dem Hachmannplatz (St. Georg) versammelt hatte. Ihr Protest richtete sich gegen „Frühsexualisierung“ sowie Sexualkundeunterricht an Grundschulen. „Wir gehen auf die Straße, weil wir uns um unsere Kinder sorgen, die viel zu früh mit sexuellen Themen konfrontiert werden“, sagt Mathias Ebert von der Initiative.

Man fordere umfassende Jugendschutzfilter im Internet. Die „besorgten Eltern“ sprechen sich auch offen gegen die „Genderbewegung“ aus, die Geschlechterrollen aufbricht. Unter den Plakaten fanden sich viele mit der Aufschrift: „Nein zur sexuellen Regenbogen-Propaganda an Schulen“. (…weiterlesen…)

http://www.mopo.de/nachrichten/1000-gegendemonstranten–besorgte-eltern–protestieren-in-der-hamburger-innenstadt-gegen–fruehsexualisierung–in-schulen,5067140,29656682.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.