Dubiose Firmen auch in Marl aktiv ? Marler Jugendliche in Kirgisistan…

Anlässlich einer Monitorsendung vom 30.4.2015 hatte die SPD -Fraktion einen Antrag gestellt, die Situation Jugendlicher darzustellen, die vom städtischen Jugendamt in Auslandsmaßnahmen untergebracht worden sind.

Das Jugendamt hatte daraufhin erklärt, dass 17 Jugendliche zur Zeit im Ausland betreut werden und man mit den freien Trägern Open Door GmbH aus Marl, Life Jugendhilfe GmbH aus Bochum und der Jugendhilfe Tecklenburg zusammenarbeiten würde.

Nach weiteren Recherchen des WDR in der Sendung „Die Story: Mit Kindern Kasse machen“, in unserer Nachbarstadt Dorsten, ist insbesondere die Life Jugendhilfe GmbH aus Bochum in Verruf geraten. Genauso kritisch wurde die Tätigkeiten des Chefarztes der Kinderklinik Datteln beleuchtet, der offenbar in Nebentätigkeit für die Life Jugendhilfe GmbH gearbeitet hat und nach den Vorwürfen seine Tätigkeit einstellen musste.

Tenor der weiteren Vorwürfe ist, dass Jugendliche ins Ausland geschickt werden und die dort betreuenden Personen überhaupt keine entsprechende Ausbildung haben. Weiterhin wird bemängelt, dass von den bis zu 8000,-€, die im Monat an die freien Träger für die Betreuung gezahlt werden nur 450-600€ im Ausland ankommen.

In dem neuerlichen Bericht des WDR wird außerdem erwähnt, das der Auslandsaufenthalt gemäß Sozialgesetzbuch nur dann in Frage kommt, wenn der Erfolg nicht im Inland erzielt werden kann. In 80 Fällen die untersucht wurden, hätte der Erfolg auch im Inland erzielt werden können. Die schon im letzten Bericht kritisierten verwandtschaftlichen Beziehungen zwischen Jugendamt und freien Trägern wurden auch hier wieder erwähnt.

Ermittlungen hinsichtlich der Open Door GmbH, mit der das Marler Jugendamt 14 Fälle ins Ausland geschickt hat, machen ebenso stutzig, wie diejenigen in den Berichten des WDR. (…weiterlesen…)

http://www.grünemarl.de/wordpress/?p=1277

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.