Landesjugendamt zieht Fazit

Eidesstattliche Versicherungen zum Fall „Paul“

Dorsten Das Jugendamt der Stadt Dorsten hat mit einer Reihe von eidesstattlichen Erklärungen und beglaubigten Dokumenten versucht, die in der „Monitor“-Sendung vom 30.4. angeprangerten „skandalösen Zustände“ bei der intensivpädagogischen Auslandsbetreuung von Jugendlichen zu entkräften.

Der Fall „Paul“ zieht weiter Kreise. „Paul“, das ist ein elfjähriger Junge, der monatelang in Ungarn betreut wurde, weil das Jugendamt trotz Anfrage bei sieben Jugendhilfeträgern in Deutschland für das sozial und emotional auffällige Kind keinen Platz gefunden hat. „Paul“ wurde daraufhin vom Jugendhilfeträger „Life“ in Ungarn untergebracht.

Der in der Monitor-Sendung in Misskredit gebrachte Betreuer von „Paul“, Istvan B., hat eine Reihe  von notariell beglaubigten Urkunden nach Dorsten geschickt, die ihn als „staatlich anerkannten Psychologen und Pädagogen“ ausweisen. Jugendamtsleiter Dietmar Gayk  dazu: „Der Mann hat in der Ukraine von 1980 bis 1986 den kompletten Studiengang absolviert und mit sehr guten Noten abgeschlossen“, präsentiert Gayk ein Schriftstück. Es handelt sich dabei um ein Abschlusszeugnis der Universität Dnjepropetrowsk/Ukraine.

Eidesstattliche Versicherung

Ein weiteres Dokument ist eine eidesstattliche Versicherung von Istvan B. Sie besagt, dass er von der ebenfalls ins Zwielicht geratenen Life GmbH (Jugendhilfeträger) in Bochum monatlich 3000 Euro für die Betreuung von Paul erhalten habe. „Ich habe niemals 800 Euro bekommen“, bekräftigt der Mann in dem Schriftstück.

800 Euro, so kommentiert Dietmar Gayk, das sei eine vom Landesjugendamt festgelegt pauschale Aufwandsentschädigung für Betreuer. Die habe B. zusätzlich bekommen. Auch das Alter des ungarischen Pflegevaters war von „Monitor“ angezweifelt worden. Über 70 Jahre alt sei er, hieß es. Doch laut Geburtsurkunde, einem beglaubigten Registerauszug des ungarischen Standesamtes, ist Istvan B. am 1. Oktober 1951 in Cegled geboren worden und somit 63 Jahre alt.

Belastbare Nachweise von Life fehlen …

 

Vor Ort informieren … (…weiterlesen…)

http://www.dorstenerzeitung.de/staedte/dorsten/Landesjugendamt-zieht-Fazit-Eidesstattliche-Versicherungen-zum-Fall-Paul;art914,2754852

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.