Radarfalle mit Persönlichkeitsrechten: Skurrile Polizeiaktion in Wiesbaden

Radarfallen erfüllen gemeinhin den Zweck, ihre Umgebung abzulichten. Was passiert, wenn die Überwachungs-Kästen selbst zum Ziel von Schnappschüssen werden, hat ein junger Mann in Wiesbaden geschildert. Nachdem er einen Blitzer fotografiert hatte, wurde er von zwei örtlichen Polizei-Beamten aufgefordert, das Bildmaterial aufgenblicklich zu löschen. Die skurrile Begründung: Das Gerät habe Persönlichkeitsrechte. (…weiterlesen…)

http://www.chip.de/news/Geblitzter-Blitzer-narrt-Polizei-Radar-Falle-in-Wiesbaden-macht-Beamte-wahnsinnig_80928106.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu “Radarfalle mit Persönlichkeitsrechten: Skurrile Polizeiaktion in Wiesbaden

  1. Pingback: Die Polizei, oder warum diese Seite BEAMTENDUMM heißt | Beamtendumm

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.