Ulvi Kulac: „Ich freue mich, dass ich jetzt frei bin“

Nach einjährigem Kampf darf der heute 37-Jährige Ulvi Kulac auch die Psychiatrie verlassen. Er lebt und arbeitet künftig in einer offenen Einrichtung für geistig Behinderte.

Bayreuth Über ein Jahr nach dem Freispruch vom Vorwurf der Ermordung von Peggy Knobloch ist Ulvi Kulac nun wirklich frei. Er hat am gestrigen Freitag das Bezirkskrankenhaus Bayreuth verlassen, in dem er fast 14 Jahre lang untergebracht war. Der 37-Jährige, der seit seiner Kindheit nach einer Hirnhautentzündung geistig behindert ist, wird jedoch nicht zu seiner Familie nach Lichtenberg zurückkehren. Er lebt und arbeitet in einer Einrichtung für Behinderte. Wo genau, möchten seine Familie und seine Betreuerin Gudrun Rödel nicht publik machen, um Ulvi und die Einrichtung vor öffentlichem Rummel zu schützen.

Der Auszug aus der Klinik am gestrigen Freitag war im Grunde nur noch ein Medientermin. Wie in solchen Fällen üblich, war der offiziellen Entlassung eine längere Umgewöhnungsphase vorausgegangen, in der Ulvi Kulac probeweise schon in seinem neuen Heim gewohnt und gearbeitet hat. „Ich freue mich, dass ich jetzt frei bin und das Leben genießen kann“, sprach Kulac in die zahlreichen Mikrofone, die ihm auf dem Parkplatz des Bezirkskrankenhauses entgegen gereckt wurden. Ihm gefalle an seinem neuen Wohnort die Arbeit – gegenwärtig verpacke er Stifte -, aber es gefalle ihm auch, auf dem Balkon in der Sonne den Feierabend zu genießen.

Sichtlich bewegt war Ulvis Mutter Elsa Kulac, die ihren Sohn gemeinsam mit ihrem Mann und zahlreichen Unterstützern vor der Klinik in Empfang nahm. Immer wieder rang sie um Worte. Bei allem Glück über die Freilassung wollte sie jedoch die letzten 14 Jahre nicht einfach beiseite schieben. „Ulvi ist zum Täter und zum Mörder gemacht worden“, sagte Elsa Kulac in Richtung der früheren Ermittler.

Von einem „großen Tag und einem großen Moment“ sprach hingegen Gudrun Rödel. Sie hatte im Jahr 2005, ein Jahr nach der Verurteilung Ulvis wegen Mordes durch das Landgericht Hof die Betreuung des damals 27-Jährigen übernommen. Zusammen mit ihrem Mann, einem Unterstützerkreis und dem Frankfurter Rechtsanwalt Michael Euler erreichte sie, dass das Verfahren 2013 wieder aufgenommen wurde. Am 15. Mai 2014 wurde Ulvi Kulac durch das Landgericht Bayreuth vom Vorwurf des Mordes freigesprochen – „der Erfolg einer beispiellosen Kampagne, auf die wir sehr stolz sein können“, wie es Rödel gestern bei einer kleinen Dankesfeier in der Himmelkroner Autobahnkirche formulierte. Rödel kündigte an, dass sie weiterhin gegen den Vorwurf vorgehen will, Ulvi habe die später verschwundene Peggy Knobloch sexuell missbraucht. Vor allem wegen dieses Vorwurfs war Kulac 2004 vom Landgericht Hof in der Psychiatrie untergebracht worden. Für ein zweites Wiederaufnahmeverfahren in dieser Sache hat Rödel den Ettlinger Anwalt Thomas Saschenbrecker verpflichtet. (…weiterlesen…)

http://www.np-coburg.de/regional/franken/schauplatzregionnp/Ulvi-Kulac-Ich-freue-mich-dass-ich-jetzt-frei-bin;art83463,4249640

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.