Gericht hält Affäre eines Psychologen für nicht strafbar

Bochum. Ein Psychologe (35) ist nach einer Liebesaffäre mit der Mutter einer Patientin vom Vorwurf des sexuellen Missbrauchs freigesprochen worden.

Nach der Liebesaffäre mit der Mutter (49) einer Patientin (15) ist am Dienstag ein Bochumer Diplom-Psychologe (35) vom Landgericht vom Hauptvorwurf freigesprochen worden. Eine Oberstaatsanwältin stuft die Affäre als sexuellen Missbrauch unter Ausnutzung eines Beratungs- oder Betreuungsverhältnisses ein. Sie forderte Haft auf Bewährung. Dem folgte die 8. Strafkammer aber nicht.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.