Stellungnahme des Kreisvorsitzenden Christian Haardt zur Eiskirch-Lichtenberger Spendenaffäre

Haardt: „Eiskirch darf sich nicht weiter wegducken!“

Nicht wirklich überraschend findet der CDU Kreisvorsitzende Christian Haardt den Umstand, dass der Inhaber der in die Kritik geratenen Firma „Life“, Herr Lichtenberger, den Oberbürgermeisterkandidaten der SPD mit einem insgesamt fünfstelligen Euro Betrag im Wahlkampf unterstützen will.

„Nach allem, was wir in der Vergangenheit in Bochum bereits erlebt haben, passt es natürlich gut ins Bild, wenn ein Unternehmer der von Aufträgen durch diese Stadtverwaltung profitiert, durch seine Spende vermutlich sicherstellen will, dass ihm auch die mögliche künftige Stadtführung gewogen ist.“ kommentierte Haardt den eigentlichen Spendenvorgang.

„Unverständlich ist für mich aber die völlige Instinktlosigkeit des damaligen SPD-Vorsitzenden und heutigen OB Kandidaten Thomas Eiskirch beim Umgang mit dieser Spende“  so Haardt weiter. „Selbst wenn es richtig sein sollte, dass die Spende des Ehepaars Lichtenberger vor Bekanntwerden der Vorwürfe gegen die „Life GmbH“ erfolgt ist, bleibt trotzdem unverständlich, dass die Spende danach nicht unverzüglich zurückgegeben wurde.“ (…weiterlesen…)

http://www.cdu-ratsfraktion-bochum.de/mitteilung-lesen/items/stellungnahme-des-kreisvorsitzenden-christian-haardt-zur-eiskirch-lichtenberger-spendenaffaere.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.