Der Mann mit dem Geldbündel im Flüchtlingszug

Dichtes Gedränge an einer Zugtür in Mazedonien. Es wimmelt vor Geldscheinen und verzweifelten Gesichtern. Szenen wie diese sind alltäglich geworden. Bilder einer Flucht über die Balkanroute.

25 Euro können die Welt bedeuten. In diesem konkreten Fall stehen sie für einen begehrten Platz in einem Zug nach Serbien. Eine weitere Etappe in Richtung Westeuropa.

Tausende versuchen täglich ihr Glück. Dieses Bild aus dem mazedonischen Gevgelija spricht Bände.

Es zeigt einen Zugführer mit 500-Euro-Schein, der diejenigen passieren lässt, die ihm das Geld für die Fahrt reichen können. So lange bis die Kapazitäten erschöpft sind. Draußen die verzweifelte Gesichter derer, die befürchten nicht mehr mitgenommen zu werden. Sie halten aufgebracht Geldscheine in die Höhe.

Immer mehr Menschen drängen nach Europa

(—weiterlesen…)

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/7506256/der-mann-mit-dem-geldbuendel-im-fluechtlingszug.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.