Krankschreibung seit 2 Jahren: Jugendamts-Chefin in Bedrängnis

München – Seit zwei Jahren hat das Jugendamt keine ordnungsgemäße Führung. So lange ist die Chefin, Maria Kurz-Adam, bereits krankgeschrieben. Nun kommt heraus: Die 55-Jährige hält im Krankenstand Vorträge und hat ein Buch geschrieben. Die Stadt arbeitet mit Hochdruck daran, die Stelle endlich neu ausschreiben zu können.

Die Unruhe im größten Jugendamt Deutschlands ist groß. Seit zwei Jahren ist die Chefin krank geschrieben, weshalb es einen kommissarischen Leiter in der Behörde mit rund 2000 Mitarbeitern gab. Dieser Vertreter musste im August seinen Posten wegen einer ungeklärten Vertragsvergabe vorläufig räumen, weshalb aktuell die Stellvertreterinnen des Stellvertreters die Geschäfte führen. Das ist die aktuelle Situation im Münchner Stadtjugendamt.

Seit 2006 hatte die Psychologie-Professorin Maria Kurz-Adam das Amt inne – bis sie sich im Herbst 2014 zunächst zeitweise und ab Januar 2015 dauerhaft krankschreiben ließ. Hinter den Kulissen war von einem Burnout die Rede. Für diesen Juli hatte Kurz-Adam nach Informationen unserer Zeitung ihre Rückkehr angekündigt. Dies geschah aber nicht – eine schwierige Situation auch für Dorothee Schiwy (SPD), die seit 1. Juli das Sozialreferat führt, dem das Jugendamt unterstellt ist.

Die Krankschreibung Kurz-Adams erscheint nun in einem neuen Licht. Nach Recherchen unserer Zeitung war die gebürtige Hindelangerin offenbar nicht zu krank, um das Buch „Kinder auf der Flucht: Die Soziale Arbeit muss umdenken“ zu schreiben, das im Juni im „Barbara Budrich Verlag“ veröffentlicht wurde. Auf 99 Seiten plädiert sie hier für ein Umdenken der Sozialen Arbeit im Umgang mit den Flüchtlingskindern, die seit Sommer 2015 zu Tausenden in Deutschland angekommen sind. Auch für die Publikation „Dialog Erziehungshilfe“ verfasste sie 2015 einen vierseitigen Beitrag.

Zudem soll Kurz-Adam munter Vorträge in der Republik halten, kürzlich in Berlin. Lediglich Kurz-Adams Lehrveranstaltungen an der Fachhochschule Kiel, wo sie im Sommersemester 2016 im Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit als Dozentin eingeplant war, entfielen. Kurz-Adam war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

(…weiterlesen…)

http://www.merkur.de/lokales/muenchen/stadt-muenchen/muenchner-jugendamts-chefin-in-bedraengnis-seit-zwei-jahren-krankgeschrieben-6964892.html#idAnchComments

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.