Freisenbruch: Gewaltbereite Rechte nehmen an Karnevalszug teil „Steeler Jungs“ – Wehrmachtshelme statt Narrenkappe

Einen fröhlich unbeschwerten Karnevalsumzug  hätten sich am Karnevalssonntag die Menschen in Freisenbruch und Steele
eigentlich wohlverdient. Leider lassen die selbsternannten durchgebräunten Bürgerwehrburschen, die angeblichen „Steeler Jungs“ auch diese Tradition nicht in Ruhe. Das Bündnis „Essen stellt sich quer- ESSQ“, in dem viele Initiativen, Einzelpersonen, aber auch Parteien wie Grüne, SPD oder die Linke gegen Rechtsextremismus aktiv sind, hat dazu nachfolgenden Bericht aufgeschrieben, der gute Karnevalsstimmung doch deutlich schrumpfen lassen kann:

Rechtsradikale „Steeler Jecken“ braucht niemand

ESSQ: Am heutigen Sonntag nahmen die „Steeler Jungs“ als „Steeler Jecken“ am Karnelvalsumzug in Essen Freisenbruch mit einem eigenen Wagen und einer Fußgruppe teil. Auf ihren Köpfen trugen die „Steeler Jungs“ Helme, die stark an Wehrmachtshelme erinnern. Auf der Vorderseite des Zugwagens prangte – unzulässigerweise – das Stadtwappen der Stadt Essen. Auf der Rückseite des Wagens prangte eine geballte Faust die eine „Zecke“ zerdrückt, sowie der Spruch „Schütz euch vor den Zecken – Helau… Die Steeler Jecken“ zu lesen. Eine offene Gewaltandrohung gegenüber Andersdenkenden.

Position der Freisenbrucher Gänsereiter?

7. März: „Steele bleibt bunt“ ruft zur Kundgebung auf

https://www.lokalkompass.de/essen-nord/c-politik/steeler-jungs-wehrmachtshelme-statt-narrenkappe_a1087113

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.